Du siehst das sichere Browserfenster von PayPal nicht?

Hier
kannst du es wieder öffnen und deinen Einkauf abschließen.

Bitte habe noch etwas Geduld. Deine Bestellung ist fast abgeschlossen.

Kinderfahrrad für 3 jährige und 2 jährige

275 Produkte
Kategorien
Marken
  • 12
  • 4
  • 19
  • 1
  • 2
  • 11
  • 1
  • 2
  • 7
  • 8
  • 2
  • 24
  • 9
  • 1
  • 94
  • 32
  • 21
  • 25
Preis in €
Kundenmeinungen
Sortieren nach
 
Seite 1 von
5

Kinderfahrrad 2-3 Jahre

Das eigene Fahrrad ist für die meisten Kinder das Größte überhaupt. Es ist ein Schritt in Richtung Selbständigkeit, bedeutet Mobilität, Geschwindigkeit, Unabhängigkeit. Und dabei ist es für die Kinder völlig irrelevant, ob sie mit dem Rad besonders schnell unterwegs sind oder nicht, ob Mama nebenher läuft oder nicht. Ein Rad, das heißt: Ich bin groß! Die meisten Kinder fangen mit etwa drei oder vier Jahren an, Fahrrad zu fahren. Aber auch großwüchsige Zweijährige können schon auf dem Rad sitzen.

Besondere Anforderungen bei den Kleinsten

Kinder gehen an das Radfahren anders heran als Erwachsene, die es generell schon können und nicht mehr lernen müssen. Deshalb müssen bei einem Kinderrad auch andere Dinge beachtet werden als bei einem Rad für Jugendliche oder Erwachsene. Da Kinder im Kindergartenalter generell auf dem Gehweg fahren sollten und nicht auf der Fahrbahn, ist in Sachen Verkehrssicherheit bei einem Fahrrad für 3 jährige nicht so viel zu machen. Den Gebrauch einer Fahrradklingel können kleine Kinder durchaus lernen, Reflektoren in den Speichen und ein Licht vorne und hinten sind durchaus sinnvoll. Aber es gilt immer zu bedenken, dass Kinder in diesem Alter erstens nicht alleine und zweitens selten im Dunkeln unterwegs sind. Empfehlungen hinsichtlich Gangschaltung, Gepäckträger und Schloss sind also erst einmal nicht so wichtig, die dynamogetriebene Lichtmaschine auch nicht. Ein Fahrrad für 3 jährige Mädchen

Das Wichtigste: Die Größe muss stimmen!

Wie groß sind Kinder mit zwei oder drei Jahren? Das ist ganz unterschiedlich. Einige erreichen mit zwei Jahren schon über 90 cm und können leicht auf ein Fahrrad für 2 jährige steigen, andere Kinder sind auch mit vier Jahren noch zu klein. Ein Fahrrad für 3 jährige hat in der Regel 12 Zoll, darunter ist eigentlich nichts auf dem Markt. 12 Zoll für das Kinderrad heißen aber, dass die Kinder, die noch nicht Rad fahren können, mit dem Po auf dem Sitz immer noch mit beiden Füßen fest auf dem Boden stehen können. Das ist wichtig, damit die Kinder das sichere Auf- und Absteigen lernen und alleine anfahren und bremsen können (Erwachsene kommen in der Regel maximal mit den Zehenspitzen auf den Boden). Kinderräder mit 14 Zoll oder 16 Zoll kommen eigentlich erst später, für 4 bis 5 jährige Kinder, in Frage.

Stützräder, Wimpel, Helm und Puppensitz?

Es gibt natürlich nichts, was es nicht gibt - für das Fahrrad für 3 jährige kann man eigentlich alles dazu kaufen. Wirklich sinnvoll ist von Anfang an ein Helm, und Kinder, die noch nicht auf dem Laufrad gesessen haben und wenig Erfahrung mit dem Gleichgewicht haben, können auch mit Stützrädern unterstützt werden. Aber auch Dreijährige können mit etwas elterlicher Hilfe schon gut ohne die Räder fahren lernen. Am wichtigsten ist tatsächlich, dass die Größe beim Rad stimmt. So lassen sich böse Stürze vermeiden, die Kinder werden schneller sicher in ihren Bewegungen. Wimpel sind dann nötig, wenn sich das Kind im Straßenverkehr bewegt und gesehen werden muss. Da ein Fahrrad für 2 jährige oder für 3 jährige selten wirklich verkehrssicher ist (die Lampen fehlen beispielsweise bei den meisten Herstellern), dürfen sie ohnehin nur auf dem Gehweg oder gegebenenfalls auf einem von der Autofahrbahn getrennten Fahrradweg bewegt werden. Wimpel sind da nicht nötig - Fußgänger sehen die kleinen Radfahrer ohnehin. Die Klingel ist gut, damit die Kinder lernen, auf sich aufmerksam zu machen. Der Helm ist nötig, damit Stürze auf den Kopf (die in dem Alter selten lebensgefährlich sind) keine Verletzungen hervorrufen und der Spaß am Radfahren erhalten bleibt. Und der Puppensitz ... nun, wenn kleine Radfahrer ihren Teddybären mit auf große Tour nehmen wollen, spricht natürlich nichts dagegen. Voraussetzung ist aber, dass das Rad schon halbwegs beherrscht wird. Denn der Bär, der in die Pfütze kippt, macht wenig Spaß und demotiviert.


Fragen?
Unsere Experten haben die Antwort!
Mo-Fr: 10-17 Uhr
0711 400 424 32
Newsletter
Jetzt anmelden und € 10,- Gutschein sichern.
Dich erwarten exklusive Angebote und Gutscheinaktionen.4
Kundenzufriedenheit
Mit unserem Shop & Service zufrieden?
Schreibe eine Bewertung!